OFFENER BRIEF AN SPORTAUSSCHUSS UND STADTRAT DER STADT KUFSTEIN

Offener Brief an den Sportausschuss und den Stadtrat der Stadt Kufstein

Am 4.8.22 wurde der Hockey Club Kufstein darüber informiert, dass der avisierte Termin (in der Regel um den 20.09.) zum Start in die neue Saison vermutlich nach hinten verschoben wird. Vor Mitte Oktober sei nicht damit zu rechnen, dass die Eisarena Kufstein für den Eissport seine Tore öffnen wird. Mit einem offenen Brief an die Entscheidungsträger des Sportausschusses und des Stadtrats der Stadt Kufstein möchte der Hockey Club Kufstein seine Argumente, Überlegungen und Auswirkungen darstellen und hofft dadurch aktiv in den Dialog zu einer Lösungsfindung eingebunden zu werden.

Der Hockey Club Kufstein trägt seinen Mitgliedern gegenüber eine große Verantwortung und kann diese Entscheidung nicht akzeptieren. Daher appelliert der Vorstand an die Entscheidungsträger die angeführten Punkte in die Entscheidungsfindung einfließen zu lassen und die Eisarena Kufstein zum avisierten Termin um den 20.09. zu öffnen.

Offener Brief:

Sehr geehrter Sportausschuss, hoher Stadtrat,

Am 04.08.2022 wurde der Hockey Club Kufstein informiert, dass der Saisonstart zu Benützung der Eisfläche auf Mitte Oktober verschoben werden soll. Eine detaillierte Begründung war dieser Information nicht zu entnehmen. Die Begründung stützt sich lediglich auf zu erwartende Mehrkosten aufgrund der steigenden Energiepreise sowie auf Vorbehalte in Bezug auf Klimaschutz.

Laut den Informationen des Hockey Club Kufstein soll dieses Vorhaben in der anstehenden Sportausschuss-Sitzung am 22.08.2022 beschlossen werden. Der Hockey Club Kufstein erlaubt sich daher in Form eines offenen Briefes, adressiert an den Sportausschuss sowie an den Stadtrat der Stadt Kufstein, die Auswirkungen auf den Vereins-Betrieb des Hockey Club Kufstein darzustellen sowie alternative Lösungsvorschläge aufzuzeigen.

Ein verschobener Start der Eissaison in der Eisarena Kufstein, welcher erst ca. 1 Monat vor avisierten Beginn der Eissaison beschlossen werden soll, stellt den Hockey Club Kufstein vor erhebliche Probleme, welche mit einer derart kurzen Vorlaufzeit unlösbar erscheinen. Bereits Ende Juni 2022 wurde die Teilnahme mit zwei Nachwuchsmannschaften am Meisterschaftsbetrieb in der Bayrischen Landesliga fixiert. Die Planung der Spieltermine ist bereits abgeschlossen. Der Meisterschaftsstart ist auf Samstag, den 01.10.2022 fixiert. Nach Rücksprache mit dem austragenden Verband „Bayerischer Eissport-Verband“ ist eine Verschiebung des Meisterschaftsbeginns aufgrund eines drei-stufigen Spielmodus und der hohen Abhängigkeiten zu anderen teilnehmenden Mannschaften nicht umsetzbar. Der Hockey Club Kufstein müsste daher sein Antreten in der U11 und U13 Meisterschaft zurücknehmen und kann mangels Alternativen für die Saison 2022/2023 an keiner anderen Nachwuchsmeisterschaft auf ähnlichem Niveau teilnehmen. Des Weiteren hat der Hockey Club Kufstein für die Teilnahme an der bayerischen Landesliga ein Förderprojekt der Europäischen Union beantragt und übernimmt hier die Organisation für alle Teilnehmer der Bayerischen Landesliga. Ein Wegfall des Hockey Club Kufstein lässt dieses Förderprojekt aufgrund der Förderrichtlinien mit sofortiger Wirkung scheitern.

Abgesehen von der wankenden Teilnahme am Meisterschaftsbetrieb in der bayerischen Landesliga ist auch ein geregelter Trainingsbetrieb zur Saisonvorbereitung, vor allem im Nachwuchsbereich, schwer bis nicht organisierbar. Ein Ausweichen auf alternative Eisflächen (Sportpark Kitzbühel, Rosenheim, etc.) bedeutet nicht nur hohe finanzielle Mehrkosten sondern auch massive Mehraufwände bei für den Trainingsbetrieb nötigen Personen. Ein Trainingsbetrieb außerhalb von Kufstein bringt ein hohes Maß an Reisezeiten mit sich, wodurch es Trainern/-innen sowie Eltern aufgrund deren beruflicher Tätigkeit teilweise nicht möglich sein wird, die Trainings zu leiten bzw. deren Kinder zum Training zu fahren. Hier gibt es für den Hockey Club Kufstein keine alternativen Lösungen, da der Verein auf die Unterstützung der Eltern und seinen Trainerstab angewiesen ist.

Aufgrund der äußerst kurz bemessenen Vorlaufzeit wird es für den Hockey Club Kufstein nur schwer möglich sein, bei Betreibern von Eisflächen Nutzungszeiten zu buchen, da davon auszugehen ist, dass auch hier die Planungen bereits mit Ende Juli 2022 abgeschlossen sind.

Der Hintergrund vor dem die Stadt Kufstein die Verschiebung des Betriebes der Eisarena Kufstein andenkt, ist auch für den Hockey Club Kufstein nachvollziehbar. Steigende Energiepreise belasten nicht nur das Budget der Kommunen, sondern auch das Budget der Bürger/-innen. Ein schonender Umgang mit den Energieressourcen ist nicht nur vor dem Hintergrund der monetären Mehrbelastung, sondern auch in Bezug auf den Klimawandel angezeigt. Besonders hier will der Hockey Club Kufstein seinem gemeinnützigen Zweck nachkommen und wird daher entsprechende Anreize bei den Vereinsmitgliedern setzen. Konkret werden die Mitglieder aufgefordert an einer vom Verein organisierten Schulung zu „Energiesparmaßnahmen im Alltag“ teilzunehmen. Abstimmungsgespräche mit den Stadtwerken Kufstein zur Durchführung einer derartigen Schulung sind bereits im Gange. Der Hockey Club Kufstein ist zu tiefst davon überzeugt, dass Maßnahmen dieser Art weit mehr Nachhaltigkeit mit sich bringen als eine temporäre Schließung der Eisarena. Dies erscheint als eine medienwirksame und äußerst populistische Maßnahme, deren Effekt nur für einen kurzen Zeitraum Nutzen stiftet, besonders vor dem Hintergrund, dass der Hockey Club Kufstein, sofern möglich, auf andere Eisflächen ausweichen muss. Für die zurückzulegenden Wegstrecken werden die Vereinsbusse und private Kraftfahrzeuge eingesetzt, wobei ebenfalls eine große Menge an Energie benötigt wird.

Bereits in den letzten beiden Saisonen war aufgrund der Covid19-Pandemie ein geregelter und vollständiger Trainings- und Spielbetrieb nicht möglich. Gerade der Nachwuchsbereich war hier leidtragen, da die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen enorm gebremst wurde. Nur durch das Mitwirken von Sportvereinen ist dem allgemeinen gesellschaftlichen Problem eines Bewegungsmangels und die daraus folgenden gesundheitlichen Schäden bei Kindern und Jugendlichen entgegenzuwirken. Sollte der Saisonstart zur Benützung der Eisfläche in der Eisarena Kufstein auf Mitte Oktober verschoben werden, so kann der Hockey Club Kufstein sein Angebot nicht aufrechterhalten und eine gesamte Generation von Eishockeyspielern/innen ist von den Folgen betroffen.

Wir appellieren mit Nachdruck die oben angeführten Argumente in die Beschlussfassung einfließen zu lassen, da der Fortbestand des Hockey Club Kufstein im Falle eines verspäteten Saisonstarts stark gefährdet wird.

Mit sportlichen Grüßen,

der Vorstand des Hockey Club Kufstein

Post teilen

Weitere Artikel