Knappe Niederlage im ersten Derby der Saison

26
Okt
2022
Robert Schopf
© Johannes Franke

Was war das für ein Auftakt der Ö Eishockey Liga Derby-Time in der Gruppe West: Der EHC Crocodiles Kundl und der HC Kufstein lieferten sich ein heißes und intensives Bezirks-Duell. Am Ende setzten sich die Gastgeber 5:4 nach Penaltyschießen durch.

Das erste Kufsteiner-Bezirks Derby der neuen Saison zwischen dem EHC Crocodiles Kundl und dem HC Kufstein Dragons in der Ö Eishockey Liga bot ein packendes Match.

Beide Teams, die mit jeweils zwei Siegen in die neue Spielzeit gestartet waren, setzten in den Anfangs-Minuten auf Defensive, keiner wollte den ersten groben Schnitzer machen. Nach dem ersten Abtasten entwickelte sich in der wegen der Außentemperatur etwas nebligen Eisarena Kundl ein munteres Spiel mit gutem Tempo und guten Szenen.

Mit dem 1:0 durch Maximilian Agerer in Überzahl in Minute 14 begann eine äußerst turbulente Phase. Die Führung für die Hausherren hielt genau 59 Sekunden, Kufsteins tschechischer Neuzugang David Hrazdira traf zum 1:1-Ausgleich. Wieder dauerte es genau 59 Sekunden und das Team von Mika Perttilä lag erneut in Front: Maximilian Agerer erzielte das 2:1, es war sein zweiter Treffer an diesem Abend.

Nach der Kundler Führung gingen zum ersten Mal die Emotionen hoch. Maximilian Camondo und Tobias Haid gerieten aneinander und mussten in die Kühlbox, wo kurz zuvor schon Dragons-Center Herbert Steiner Platz nehmen hatte müssen. Die Überzahlphase nützte Kundl mit einem schön kombinierten Angriff perfekt aus, Christian Baierl vollendete zum 3:1 in Minute 18.

PACKENDES DERBY MIT PENALTY-SHOWDOWN

Auch im zweiten Drittel erlebten die Fans eine intensive Partie, Kufstein war gefordert und drückte auf den Anschlusstreffer. Kurz vor Halbzeit ließ der zweite tschechische Neuzugang - Martin Kosnar - die mitgereisten Dragons-Fans mit seinem Treffer zum 2:3 jubeln. Das Derby wurde von Minute zu Minute intensiver und spannender. Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich, die Krokodile verteidigten ihr Revier vehement.

In Minute 37 waren sie in Unterzahl aber machtlos, Martin Kosnar netzte zum 3:3-Ausgleich ein. Die Truppe von Head Coach Ivo Novotny hatte mit der neuen tschechischen Offensivpower Lunte gerochen. 21 Sekunden vor Drittelende erzielte der quirlige David Hrazdira mit dem 4:3 die erstmalige Führung für die Festungsstädter. Die Dragons hatten den 1:3-Rückstand mit einer fulminanten Aufholjagd im Mittelabschnitt gedreht.

Doch die Crocodiles schlugen zu Beginn des letzten Drittels schnell zurück. Vladimir Dolnik brachte die Eisarena mit dem 4:4-Ausgleich nach genau 44 gespielten Sekunden zum Kochen. Danach zeigten beide Teams schnelles Eishockey, die Angriffe rollten hin und her. Playoff-Feeling machte sich breit und das am dritten Spieltag.

Die beiden Goalies - Michael Sparr bei Kundl und Thomas Hechenberger bei Kufstein - standen immer mehr im Mittelpunkt. Wie es sich für ein Derby gehört, wurden wegen der zunehmenden nervlichen Anspannung auch diverse Nettigkeiten ausgetauscht.

Gegen Ende der regulären Spielzeit musste Kundl in Unterzahl bange Minuten überstehen, rettete sich aber in die Overtime. Dort hatten beide Teams den Sieg auf den Schlägern, doch die beiden Keeper ließen keinen Treffer zu. Im Penaltyschießen setzten sich die Hausherren durch, Vladimir Dolnik sorgte für den entscheidenden Penaltytreffer. Auch Maximilian Agerer verwertete seinen Versuch.

Text bis hierher von eishockey.at übernommen (zum Originalbeitrag).

Bereits diesen Samstag geht es mit dem Heimspiel gegen den SC Hohenems weiter

Für die Mannschaft von Coach Ivo Novotny bleibt keine Zeit zum Verschnaufen. Bereits in drei Tagen geht es mit dem nächsten Kracher gegen das Top Team aus Hohenems weiter. Der SC Hohenems gilt als großer Favorit in der Gruppe West und hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nochmals sehr gut Verstärkt.

Das Heimspiel steht ganz im Zeichen unserer weiblichen Fans. Bei der Ladies Night erhalten alle Damen gratis Eintritt und werden am Eingang mit einem Glas Prosecco gegrüßt.

© 2022 HC KUFSTEIN
crossmenu