Farmteam- und Nachwuchscoach Hansi Rechenauer im Gespräch

Hansi Rechenauer Kufstein Dragons
Servus Hansi, wir sind ja gerade dabei einen Einblick hinter die Kulissen der Kufstein Dragons zu geben und wollen mit der Kampagne „Coaches im Portrait“ das Trainerteam der Dragons etwas genauer vorstellen. Du bist heute der vierte im Bunde. Vor dir kamen schon Julia, Tobias und Thomas zu Wort. Von wem hast du etwas Neues erfahren, das du vorher noch nicht gewusst hast?

Vielen Dank für das Interview, das freut mich sehr.
Durch die bereits stattgefundenen Interviews konnte man bereits einen Blick auf die Trainer erhaschen. Was ich wirklich noch nicht wusste, ist die Tatsache, dass Thomas tatsächlicheinen Teil seiner Strafen bereut… ;).

Du gehörst seit der Saison 2016/17 dem Trainerstab der Dragons an. Damals hast du gemeinsam mit Patrick Vaschauner das Farmteam übernommen. 2019 kamen dann noch Aufgaben im Nachwuchs dazu. Seither bist du aus dem Team der Dragons nicht mehr wegzudenken. Kannst du dich noch an deine Anfänge beim HC Kufstein erinnern, bzw. wie du bist du damals zum Verein gekommen?

Einige von den (ehemaligen) Jungs kannte ich schon lange von zahlreichen Eiszeiten und Trainingslagern. Auch als Trainer im Nachwuchsbereich hatte ich bereits vor einigen Jahren in Ebbs gearbeitet (u.a. damals bei der U7 mit den beiden Eder-Brüdern). Als Tobias Hohberger, damals im Amt des sportlichen Leiters, dann mit der Frage auf mich zukam, ob ich mir vorstellen könnte, beim HCK als Trainer einzusteigen, musste ich nicht lange überlegen.

Du bist jetzt der erste Coach, der nicht als ehemaliger Dragons-Spieler zum Trainerteam gestossen ist. Kannst du uns einmal ganz kurz deinen eishockeytechnischen Werdegang schildern?

Hier bin ich nicht nur als “nicht Dragon” ein Sonderfall, sondern auch vom gesamten Werdegang. Ich komme eigentlich ursprünglich vom Streethockey (wie Eishockey, nur zu Fuß und mit Ball). In Deutschland und vor allem in Bayern gab es in den 90iger und frühen 2000ern eine sehr aktive Streethockeyszene in der sich im Sommer u.a. zahlreiche Eishockeyprofis fit hielten.
Durch diese Kontakte begann ich dann erst mit 18 Jahren mit dem Eishockey und spielte über einige Umwege dann auch ein paar Jahre im Farmteam der Starbulls Rosenheim.

Der Verein hat sich dazu entschieden, seine U11 Mannschaft in Bayern an den Start zu schicken. Das Ganze ist heuer als Pilotprojekt gestartet und im besten Fall sollen zukünftig auch andere Mannschaften folgen. Als Coach trägst du viel zur positiven Entwicklung der Jungs und Mädchen bei. Bist du etwas überrascht, ob der schnellen Entwicklung, oder war das in der Form zu erwarten?

Vor allem in jungen Jahren sollte es oberste Priorität sein, die eisläuferischen Fähigkeiten und Motorik der Kids zu entwickeln. Hierauf zielt ein Großteil unseres täglichen Trainings ab. Mit Ivo haben wir hier zum Glück auch einen sehr guten Trainer, der nicht nur die Kids mit Spaß bei der Sache hält, sondern durch seine jahrzehntelange Erfahrung von unzähligen Skills-Camps, auch uns Trainer mit immer wieder neuen Übungen überrascht. Hinzu kommt in Kufstein natürlich die Infrastruktur, die mit zwei Eisflächen und den direkt angrenzenden Sporthallen ideale Voraussetzungen bietet, die so mancher Profi-Standort nicht zu bieten hat. Um also auf die Frage zurückzukommen – nein, absolut nicht überrascht.

Seit 2016 betreust du das Farmteam als Headcoach. Der Verein hat dein Team immer als Entwicklungsmannschaft für spätere Aufgaben in der Kampfmannschaft gesehen. Mit dem Nachrücken junger Spieler wie Marcel Bruimann, Severin Atzl, Lorenz Gartner oder Andreas Schwaiger hat sich die Idee offensichtlich bezahlt gemacht. Wie siehst du das „System“ Farmteam bei den Dragons?

Das Farmteam ist ein wichtiger Baustein im Dragons-Verein.
Da der Schritt vom Nachwuchs in den Seniorenbereich ziemlich groß ist, haben die Spieler hier die Möglichkeit, sich an das höhere Tempo und die härtere Gangart zu gewöhnen. Ich sehe also das “System” Farmteam als wichtigen Zwischenschritt, mit der Möglichkeit sich die nötige Spielpraxis, Routine und das Selbstvertrauen zu holen, um zukünftig auch in der Kampfmannschaft große Erfolge zu feiern.

Trotz der übergeordneten Aufgabe, junge Spieler auf die Kampfmannschaft vorzubereiten, habt ihr in den letzten Jahren tolle Erfolge gefeiert. Darunter zwei Vizemeistertitel in den Jahren 2019 und 2020. Ärgert man sich in da mehr über die „verlorenen“ Meisterschaften, oder überwiegt die Freude darüber, junge Spieler ihrem Ziel näher gebracht zu haben?

Im ersten Moment überwiegt die Enttäuschung, da die Jungs durch ihre Entwicklung in den letzten Jahren reif für den Titel gewesen wären und sich den Gewinn der Meisterschaft verdient hätten. Mit etwas Abstand betrachtet überwiegt dann natürlich die Freude, wenn sich junge Spieler durch ihre Leistung für die 1. Mannschaft empfehlen.

Neben deiner Tätigkeit als Coach hast du im Verein noch eine weitere wichtige Tätigkeit. Viele wissen es vielleicht nicht, aber du bist der Mann hinter der Website der Dragons. Sämtliche technische Anpassungen und Änderungen gehen über deinen Schreibtisch. Mit der Qualität der Website können die Dragons ganz locker mit Bundesligavereinen mithalten. Schaut man sich andere Vereine in der Liga an, zeigt sich teilweise noch großer Aufholbedarf. Denkst du ein guter öffentlicher Auftritt ist wichtig, oder lässt sich auch anders gut öffentlichkeitswirksam arbeiten? 

In der heutigen Zeit ist ein moderner Auftritt des Vereins auch in der “digitalen Welt” unabdingbar. Dazu zählt neben den Social-Media-Netzwerken natürlich auch eine aktuelle und gut gewartete Homepage.
Der neue Vorstand hat hier von Anfang an sehr viel Wert auf ein einheitliches Corporate Identity gelegt, das auch beim Betreten des Stadions sofort ins Auge sticht (Wallprints, Dragons-Codex, Poster, Flags usw.).

Zum Abschluss möchte ich mit dir noch einen kleinen Wordrap machen:

Winter oder Sommer – Winter

Tanzen oder Trinken – Das Eine führt zum Anderen

Apple oder Microsoft – Weder noch

Musik oder Podcast – Musik

Powerplay oder Unterzahl – Powerplay

Pizza oder Pasta – Pasta

Formel 1 oder Moto GP – Tour de France

Hansi, vielen Dank für deine Zeit. Abschliessend hast du noch die Möglichkeit dein Wort an alle Dragons und vielleicht ganz speziell an die Jungs aus dem Farmteam zu richten.

Ich freue mich, dass ich in einem wirklich sehr tollen Verein mitwirken darf. Mir macht es sehr viel Freude, die Kinder und auch das Farmteam zu Erfolgen zu führen aber auch bei Niederlagen die Mannschaften wieder aufeinander einzustimmen. Das gesamte Team der Dragons von Betreuer, Vorstand, Trainer etc. arbeitet wirklich sehr gut zusammen.

Ich darf mich auf diesem Wege auch bei den BetreuerInnen bedanken, die für uns als Trainer eine unerlässliche Stütze sind und uns viel Arbeit abnehmen. Auch den Eltern gebührt ein Dank, da sie die Kinder immer mit vollem Elan unterstützen und zu 100 % hinter ihnen stehen.

An das Farmteam möchte ich natürlich auch noch ein paar Worte richten. Wir haben in den letzten Jahren viel erreicht und sind mehrmals nur knapp am Meistertitel gescheitert. Das Farmteam ist eine sehr wichtige Stütze für den Verein und auch zukünftig werden wir unser Bestes geben, den Titel nach Kufstein zu holen, euch auf dem Weg in die Kampfmannschaft zu begleiten und die 1. Mannschaft zu unterstützen. Jungs arbeitet fleißig weiter an Euch und nicht vergessen: Erfolgreiche Wintersportler werden im Sommer gemacht! ;P

In diesem Sinne: LET’S GO DRAGONS!

Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email

Weitere Artikel