Dragons verlieren Spitzenspiel gegen Wattens

Robert Schopf HC Kufstein Dragons

Die knapp 400 Zuschauer in der Kufsteiner Eisarena erlebten an diesem Sonntag von Beginn weg ein tolles und hochklassiges Eishockeyspiel. Die ersten 40 Minuten verliefen sehr ausgeglichen mit starken Aktionen auf beiden Seiten. Dank eines hervorragenden Schlussdrittels siegten die Gäste aus Wattens schlussendlich mit 1:5.

Guter Start der Dragons

Die Dragons kamen schwungvoll aus der Kabine und erspielten sich in den ersten Minuten gute Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber immer wieder am Wattener Schlussmann Rene Huber. In der 15. Spielminute ließ Marcel Bruimann die Fans in der Kufstein Arena aber jubeln. Er verwertete einen Nachschuss von einem Sappl-Schuss. Die Führung der Dragons hielt allerdings nicht lange an. In der 17. Spielminute gelang Wattens durch Niederhauser der 1:1 Ausgleich. Das war gleichzeitig der Spielstand nach dem ersten Drittel.

Viele Strafminuten für die Dragons im zweiten Drittel

Im zweiten Drittel wurde die Partie etwas intensiver und die Schiedsrichter mussten vermehrt einschreiten. Immer wieder erwischte es dabei Kufsteiner Spieler, die eine Strafe erhielten. Darunter auch eine 5 Minuten plus Spieldauer Disziplinarstrafe für Patrick Hager. Das folgende Überzahlspiel konnten die Gäste aus Wattens aber dank einer hervorragenden Unterzahlleistung der Dragons nicht nützen. Mit 1:1 ging es auch in die zweite Drittelpause.

Wattens im Schlussdrittel cleverer

Wenigen Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittel kassierte Kufstein eine zwei Minuten Strafe. Wattens ging demzufolge mit einem Mann mehr in das dritte Drittel. Diese Überzahlmöglichkeit nutzten die Gäste zur erstmaligen Führung an diesem Abend. Kastner verwertete einen Nachschuss und stellte zum 1:2. Die folgenden Minuten waren geprägt von Strafen auf Seite von Kufstein. Wattens wurde es dadurch leicht gemacht, den Vorsprung zu verwalten und sukzessive auszubauen – bis zum Ende des Spiels auf 5:1.

Erwähnenswert an diese Stelle ist der Fight von B-Lizenzspieler Maxi Cammondo, der das Wattener Raubein Markus Prock zum Infight bat und dabei eine gut Figur machte. Nichtsdestotrotz gab es schlussendlich nicht’s zu holen für die Mannschaft von Coach Ivo Novotny.

Nun gilt es in den nächsten Tagen die Niederlage zu analysieren und den Blick nach vorne zum nächsten Spiel am Samstag auswärts in Hohenems zu richten.

Nächstes Heimspiel wieder gegen Wattens

Das nächste Heimspiel findet am Dienstag, dem 18. Jänner um 19:00 Uhr in der Kufstein Arena statt. Zu Gast sind neuerlich die WSG Wattens Pinguins.

Post teilen

Weitere Artikel