Auftaktsieg der Landesliga gegen Zirl

Fischbacher Maxi Kufstein Dragons

Erstes Pflichtspiel seit über einem Jahr

Die Mannschaft um Kapitän Dalpiaz erwischte einen guten Start und ging bereits in der dritten Spielminute in Führung. Wer nun jedoch dachte, das Spiel würde sich zu einem Schützenfest entwickeln, wurde eines Besseren belehrt. Einige Ungenauigkeiten im Passspiel, Stellungsfehler und ausbaufähige Spritzigkeit zeigten noch deutlich die Nachwirkungen der langen spielfreien Zeit und so kamen auch die Zirler zu einigen gefährlichen Torchancen. Mit dem knappen Ergebnis von 1:0 ging es in die erste Pause.

Zirl noch beim Pausentee

Zum Start des zweiten Drittels war die Scheibe noch kaum im Spiel, da zappelte sie bereits im Netz der Zirler. Bruimann, auf Zuspiel von Dalpiaz, erhöhte nach 15 Sekunden auf 2:0. Eine Strafzeit in Minute 25 nutzten die Zirler gekonnt und verkürzten im Powerplay durch Valentini (Reichenfelser, Puchner) auf 2:1.

Im weiteren Verlauf des Mittelabschnitts merkte man, dass die Anzahl der Konzentrationsfehler, die es noch im 1. Drittel zu bemängeln gab, deutlich dezimiert waren. So passte die Zuordnung in der Defensive nun deutlich öfter und auch in der Offensive wurden mehr Torchancen generiert. Dies spiegelte sich auch in den Torschüssen von 21 zu 10 in diesem Abschnitt wider. Folgerichtig konnten die Dragons in Minute 32 durch Exenberger (Gupf, Gartner), sowie in Minute 34 durch Sappl Samuel (Dalpiaz, Sappl P.) auf 4:1 erhöhen. In der letzten Spielminute des Drittels war es erneut Sappl Samuel, der nach Zuspiel von Heis und Gartner, mit einem satten Schuss im Powerplay auf 5:1 stellte.

Debüt im letzten Spielabschnitt

Im letzten Spielabschnitt hütete der 16-jährige Marc-Andre Thrainer das Tor der Dragons und kam so zu seinem ersten Spiel im Seniorenbereich. Unterstützt von seinen Mannschaftskollegen zeigte er eine souveräne Leistung und musste lediglich in Minute 48 hinter sich greifen, als Wenter nach Vorlage von Pohl zum zwischenzeitlichen 5:2 einschob. Für den alten Abstand sorgte in Spielminute 52 HCK-Urgestein Kaltenböck-Kang, der auf Zuspiel von Schwaiger zum Endergebnis von 6:2 traf.

Fazit

Vor allem zu Beginn merkte man den Spielern die lange spielfreie Zeit deutlich an. Im weiteren Verlauf des Spiels wurden die Fehler jedoch zunehmend weniger.
Positiv zu erwähnen sind definitiv die neu hinzugekommen Nachwuchsspieler Widmair, Burian, Keiler und Thrainer, die sich bereits sehr gut in die Mannschaft integriert haben und durch die Bank eine sehr ansehnliche Leistung bei ihrem Einstand zeigten.

Zum Spielbericht

Post teilen

Weitere Artikel